Skip to main content

Rode NT1A

156,00 € 229,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 9. November 2017 05:55

Mit dem NT1-A bringt der australische Mikrofongigant RØDE eine Neuentwicklung auf Basis des NT1 auf den Audio-Markt. Welche Neuerungen dieses Mikrofon mit sich bringt und was das qualitative Fazit des RØDE NT1A Test ist, erfährst du in den folgenden Abschnitten.


Technische Merkmale:

  • Richtcharakteristik: Niere
  • Grenzschalldruckpegel: 137 dB
  • Eigenrauschen: 5 dBA
  • Übertragungsbereich: 20 Hz – 20 kHz
  • Empfindlichkeit: 25 mV/Pa
  • Max. Ausgangspegel: +13,7 dBu
  • Dynamikbereich: 132 dB
  • Ausgangsimpedanz: 100 Ω
  • Stromversorgung: Phantomspeisung 24 V/48 V
  • Gewicht: 326 g

 

Verarbeitung & Design – simpel, aber erhaben

Das RODE NT1A wirkt bei erster Betrachtung sehr simpel und etwas schlicht gehalten. Das silbern schimmernde Gehäuse kommt ohne große Extras aus. Doch dieses Understatement täuscht, wenn man die Power und Qualität im Inneren bereits kennen gelernt hat. Das Nickel-satinierte Gehäuse besitzt keine weiteren Einstellmöglichkeiten in Form von Schaltern für beispielsweise Trittschallfilter oder zur Verstellung der Richtcharakteristik zwischen Niere und Acht. Das wirkt im ersten Moment zwar ein wenig semiprofessionell, lenkt aber in der Folge den Fokus vermehrt auf die bereits ungefiltert sehr guten Klangergebnisse.

Mit den Abmessungen von 190 x 50 x 50 mm ist das RODE NT1A Mikrofon im ersten Moment auch etwas größer als erwartet. Trotzdem kommt es mit einem Gewicht von nur 326 g daher, was es zu einem sehr leichten Vertreter seiner Gattung macht.

Im Inneren des RODE NT1A befindet sich eine elastisch gelagerte und mit Gold bedampfte Nierenkapsel der Größe 2,5 cm (1 Zoll). Wichtig zu erwähnen ist noch die Tatsache, dass es sich beim RODE NT1A um kein USB-Mikrofon handelt, was bedeutet, dass es über ein XLR-Kabel verbunden wird. Außerdem benötigt das Mikrofon, wie für ein Kondensatormikrofon eben typisch, eine externe Spannungsversorgung in Form einer Phantomspeisung von 24 V/48 V. In der Konsequenz brauchst du also zusätzlich ein Audio Interface oder Mischpult. Welche Unterschiede es dort gibt und worauf du dabei zu achten hast, findest du hier.

Technik – Qualität bis zum letzten Ton

Die Aufnahmequalität, die das NT1A liefert, ist für seine Preisklasse schlichtweg beeindruckend. Beginnen wir beim Thema Eigenrauschen. Mit einem Wert von nur 5 dBA ist das Kondensatormikrofon eines der „leisesten“ Studiomikrofone überhaupt. Nur wer deutlich mehr auszugeben bereit ist, wird bei anderen Konkurrenten ähnlich gute Werte bekommen.

Bei seitlichen Einsprechrichtung handelt es sich bei der Richtcharakteristik um die einer Niere. Das bedeutet im Endeffekt, dass frontal eintreffende Töne besonders deutlich umgewandelt werden, wohingegen Schallquellen aus dem rückseitigen Bereich deutlich abgedämpft werden. Um beim Thema Empfindlichkeit zu bleiben, das RODE NT1A ist durch seine Großmembranbauweise sehr empfindlich. Dieser Umstand kann als störend empfunden werden, ist in manchen Anwendungsfällen aber vielleicht wünschenswert. Hier kommt es auf deine primären Einsatzbereiche an.

Der Frequenzbereich des NT1A erstreckt sich zwischen 20 Hz und 20 kHz und wird als linear angegeben. Subjektiv hört man allerdings eine leichte Konturierung des Frequenzgangs bei 10-12 kHz heraus. Diese ist auch im Diagramm des Frequenzgangs angedeutet. Konturiert bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Mikrofon Töne in diesem Frequenzbereich besonders hervorhebt und unterstreicht.

Einsatzgebiet – ob Gesang oder Gitarre, kein Problem!

Widmen wir uns nun der Frage, in welchem Zusammenhang das RODE NT1A eingesetzt werden kann und wo du das Mic mit etwas Vorsicht genießen solltest. Das RODE NT1A ist prädestiniert für das Vocal Recording im Studio. Sprache und Gesang werden klar und deutlich umgewandelt. Dies gilt auch für etwas tiefere Stimmen, wobei die Qualitätsvorteile in höheren Bereichen noch deutlicher werden. Auch bei Aufnahmen von Instrumenten wie z.B. Akustik-Gitarren erhältst du tolle Aufnahmen.

Durch die Qualität der Sprachaufnahmen des RODE NT1A wird es auch gerne für Youtube-Projekte und Podcasts eingesetzt. Hier sollte wiederum die Empfindlichkeit beachtet werden. Je nach Positionierung und Raumakustik können da etwaige Nebengeräusche störend wirken.

Zubehör – mehr geht nicht!

Das RODE NT1A kommt mit einem üppigen Zubehörumfang daher. Zum Mikrofon bekommst du die Mikrofonspinne SM6 und ein Popschutz. Die Spinne ist gerade bei Tischstativen sehr hilfreich und soll etwaige Stöße (z.B. am Schreibtisch) dämpfen. Der Popschutz mit dem RODE-Logo ist zum Schutz vor Lufteinflüssen, insbesondere bei der Aussprache bestimmter Laute. Außerdem erhältst du ein 6 m XLR-Kabel. Denn wie bereits oben beschrieben, handelt es sich beim RODE NT1A um kein USB-Mikrofon. Abschließend gibt’s noch eine DVD mit Tipps und Tricks rund um den Gebrauch.

Nur ein Stativ solltest du dir noch separat bestellen. Hier kannst du normalerweise zwischen klassischen Mikrofonstativen, Tischstativen und Mikrofonarmen, zur Befestigung an Schreib- oder Arbeitstisch, wählen (bitte Audio Interface nicht vergessen).

Kundenmeinung

In der Gänze findet man im Internet eigentlich nur positive Rückmeldungen von Kunden und Käufern. Hervorgehoben wird hierbei besonders die tolle Studioqualität, gepaart mit einem unschlagbaren Preis. Das führt natürlich zu einem Preis-/Leistungsverhältnis, welches seinesgleichen sucht. Lediglich die Empfindlichkeit führte bei wenigen Kunden zu einer Einschränkung des Einsatzbereichs. Dafür war sich der Großteil einig, dass das RODE NT1A einwandfrei verarbeitet ist und einen großartigen Klang für seine Preisklasse liefert.

 

Fazit

Das RODE NT1A ist einen Test wert. Nicht nur, weil es wertig verarbeitet und extrem leise ist (Stichwort: Eigenrauschen), sondern vor allem, weil die Qualität der Aufnahmen in einem super Verhältnis zum Preis steht, sollte das RODE NT1A auf jeden Fall eine Überlegung wert sein. Es hört sich gut auf einer Vielzahl von Stimmen und Instrumenten an und kann auch sehr hohe Schalldruckquellen verarbeiten. Hinzu kommt noch der üppige Zubehörumfang. Mehr braucht man nicht erwähnen, mach dir online selber ein Bild.

 

Weitere Informationen

Produktreport (Englisch) >>> Link

Klangbeispiele bei Rode >>> Link


156,00 € 229,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 9. November 2017 05:55