Skip to main content

Mikrofon unter 100 Euro – Lohnt sich der Kauf?

Mikrofone gibt es wie Sand am Meer. Ob nun Kondensator oder dynamisch, günstig oder teuer, die Auswahl auf dem Markt ist erdrückend. Doch wo liegen hier die Unterschiede? Ab welchem Geldbetrag beginnt das Preis-/Leistungsverhältnis bei Mikrofonen zu schwanken? Und für welchen Anwendungsbereich musst du wie tief in die Tasche greifen? Diesen Fragen wollen wir in den folgenden Abschnitten einmal auf den Grund gehen, um entscheiden zu können, ob 100 Euro für die Anschaffung eines fähigen Mikrofons ausreichen oder nicht.

Der Anwendungsbereich ist entscheidend – Sprache, Gesang oder doch Instrumente?

Die erste Frage, die du dir vor dem Lesen von Mikrofon Testberichten stellen solltest, ist so simpel wie schwierig zugleich. Was möchtest du primär aufnehmen? Die meisten Leserinnen und Leser werden vielleicht direkt sagen könnten, dass das Mikrofon für Sprachaufnahmen im Podcast oder zur Gesangsaufzeichnung der Kellerband dienen soll. Andere wiederum werden Schwierigkeiten haben, das Einsatzgebiet genau beziffern zu können. Wichtiger Fakt an dieser Stelle ist aber die Tatsache, dass es nicht das eine Mikrofon gibt, was alle Bereiche perfekt abdeckt. Insbesondere nicht, wenn wir primär ein Mikrofon unter 100 Euro suchen. Das hängt mit Richtcharakteristik, Frequenzgang, Eigenrauschen, aber auch mit Raumakustik und Vibrationsdämpfung zusammen. Dennoch gibt es gute Kompromisse auf dem Mikrofon-Markt.

Wir spielen einmal zwei Szenarien durch. Zuerst befassen wir uns mit der Sprachaufnahme in all seinen Facetten. Danach schauen wir uns zwei Gesangsalternativen an.

Von Podcast bis Gaming – Mikrofone unter 100 Euro für Sprachaufnahmen

Ob du nun Youtube-Videos vertonen, Let’s Plays kommentieren, Podcasts aufnehmen oder einfach nur mit deinen Freunden beim Gaming reden willst, spielt nur eine sekundäre Rolle. Wichtig ist, du bewegst dich normalerweise mit dem Klang deiner Stimme in einem festgelegten Frequenzbereich zwischen 100 Hz und 10000 Hz. Dabei liegt die höchste Wahrnehmungsmpfindlichkeit ca. bei 4 kHz. Sowohl dynamische Mikrofone als Kondensatormikrofone decken diesen Bereich ab. Jedoch sind Kondensatormikrofone normalerweise etwas empfindlicher, was Frequenzbereich und Schalldruckpegel angeht. Es gibt nur einen Nachteil, die das klassische Kondensatormikrofon bei unserer Suche nach einem Mikrofon unter 100 Euro disqualifiziert. Kondensatormikrofone benötigen in der Regel Preamps, Mischpulte oder ein Audio Interface, um extern mit Phantomspannung versorgt zu werden. Dieser Umstand würde normalerweise die Kosten weiter über die 100 Euro Grenze schrauben.

Die Lösung sind USB-Kondensatormikrofone, die technisch gesehen ein Audio Interface bereits integriert haben. Die nötige Phantomspannung wird über den USB-Port vom PC oder Laptop gestellt. Das bringt einen weiteren Vorteil mit sich. Die Aufnahmen können direkt am PC weiterverarbeitet und gespeichert werden. Bevor jetzt das große Gemecker losgeht, lasst mich noch erwähnen, dass das integrierte USB-Audio Interface leistungsmäßig hinter einem teuren, externen Audio Interface ansteht. Dieser Umstand kann bei Mikrofonen unter 100 Euro aber getrost vernachlässigt werden.

Das Auna MIC-900B – Ein Sprachtalent zum kleinen Preis?

Ein USB-Kondensatormikrofon unter 100 Euro ist zum Beispiel das Auna MIC-900B (Das B steht für die Farbe Schwarz). Mit einer guten Sample Rate von 16 Bit/48 kHz kommt es zwar nicht ganz an Studioaufnahmen heran (96 kHz), sollte aber in 90% der Fälle mehr als ausreichen. Das Auna MIC-900B ist ein Mikrofon unter 100 Euro mit einer ausbalancierten Nierencharakteristik. Das bedeutet, dass frontale Schallquellen (deine Stimme) in einem gewissen Korridor bevorzugt aufgenommen werden, wohingegen Töne hinter dem Mikrofon abgedämpft werden.  Ein weiterer Vorteil beim Auna MIC-900B ist die mitgelieferte Mikrofonspinne. Angebracht an einem Schwenkarm oder Stativ schützt sie die Aufnahme vor Vibrationen und Stößen und den daraus resultierenden Geräuschen. Die Mehrheit der Kundenrezensionen ist sehr positiv. Verschaffe dir selbst einen Überblick auf Amazon oder lies dir in Ruhe den Bericht zum Auna Mikrofon durch.

mit Hörprobe Auna MIC-900B

79,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnschauen auf *

Das Samson Meteor MIC – Die Alternative für häufige Ortswechsel

Ebenfalls ein Mikrofon unter 100 Euro ist das Samson Meteor Mic. Wie auch beim Auna Mikrofon handelt es sich hier um eine USB-Kondensatormikrofon. Zusätzlich zum coolen Retro-look besitzt das Mikrofon einen 3,5 mm Klinkenanschluss zum latenzfreien Monitoring. Damit ist es, schon einmal vorweggegriffen, durchaus auch interessant für Gesangsaufnahmen. Denn der Klang ist in dieser Preiskategorie einfach spitze. Gerade bei vielen Ortswechseln ist der Auf- und Abbau eine wahre Plage. Das Samson Meteormikrofon macht es dir da etwas einfacher. Egal ob du das Mikrofon für Interviews benutzt oder einfach nur zum Zocken mit dem Gaming Laptop bei Freunden aufschlägst, das Mikrofon besitzt drei Standbeine, die sich einfach und schnell zusammenklappen lassen. So sparst du dir Tischstativ, Zeit und bist flexibel. Auch hier fallen die Kundenrezensionen äußerst positiv aus. Da auch dieses Mikrofon unter 100 Euro kostet, lohnt sich ein Blick. Für noch mehr Details, lies dir unseren Bericht durch.

mit Hörprobe Samson Meteor Mic

59,00 € 117,81 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnschauen auf *

Gesangsmikrofon unter 100 Euro – Der Ton macht die Musik

Einen tollen, vollen Klang, das sollte ein Gesangsmikrofon haben. Doch jedes Mikrofon muss auch zur Stimme des Sängers/der Sängerin passen. Hier stehen wieder die beiden Mikrofontypen Kondensatormikrofon oder dynamisches Mikrofon zur Auswahl. Kondensatormikrofone werden in der Regel als Studiomikrofone eingesetzt, da sie bei ruhiger Atmosphäre und angepasster Raumakustik einen phänomenalen Klang aufzeichnen. Dynamische Mikrofone hingegen kommen aufgrund ihrer Robustheit und geringeren Rückkopplungsanfälligkeit gerne bei Live-Auftritten zum Einsatz.

Das Behringer Ultravoice XM8500 – ein guter Start in die Welt des Gesangs

Beim Behringer Ultravoice XM8500 handelt es sich um ein dynamisches Mikrofon, dessen Preis sich weit jenseits der 100 Euro bewegt. Kriegt man für so wenig Geld ein vernünftiges Mikrofon? Die Antwortlautet Jaaein. Für Anfänger und erste Live-Auftritte ist das Mikrofon eine gute Wahl. Der Klang ist vernünftig und der Preis äußerst niedrig. Wer jedoch Gesänge eher zuhause aufnehmen will, sollte sich lieber ein Kondensatormikrofon mit entsprechenden technischen Merkmalen und geringem Eigenrauschen zulegen.

Das Rode Universum – Ein Ausblick für ambitionierte Sänger

Wem das Samson Meteor Mic oder das Auna MIC-900B nicht zusagen und wer professionelle Aufnahmen machen möchte, dem sei ein Blick auf zwei Produkte des australischen Herstellers Rode ans Herz gelegt. Vorweg, bei diesen Produkten handelt sich sich nicht mehr um Mikrofone unter 100 Euro, sodass dies lediglich ein Ausblick für ambitionierte Leute darstellt. Rode ist für Qualität bekannt und diese beiden Produkte verkörpern diese Mentalität in ihren Aufnahmen. Das Rode NT1-A als klassisches Kondensatormikrofon und das Rode NTUSB in der USB-Variante liefern nicht nur satte Aufnahmen, sondern bringen gleich einen üppigen Zubehörumfang mit, der euch bei günstigeren Mikrofonen im Nachhinein die Kosten ebenfalls wieder hochtreibt. Ein Blick auf Amazon lohnt sich in jedem Fall.

Rode NT1A

188,00 € 229,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnschauen auf *
Rode NT-USB

158,00 € 212,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnschauen auf *

Fazit

Zusammenfassend solltest du die klarmachen, wofür du das Mikrofon primär einsetzten willst. Neben den Mikrofontypen Kondensator und dynamisch sind technische Merkmale wie die Richtcharakteristik, das Eigenrauschen ein linearer oder konturierter Frequenzgang ausschlaggebende Kriterien bei der Auswahl des richtigen Mikrofons. Aber gerade bei einem Mikrofon unter 100 Euro musst du eventuell Kompromisse eingeben. Für ambitionierte Gesangsaufnahmen mit professionellem Charakter lohnt es sich ein wenig länger zu sparen. Denn im preislichen Bereich zwischen 100 und 200 Euro gibt qualitative Sprünge, welche die Mehrkosten durchaus rechtfertigen und ein tolels Preis-7Leistungsverhältnis versprechen.